Tag 21 – Briefe aus der belagerten Rigaer94

Der letzte Tag der 3 Woche Belagerung begann mit einer Überraschung. Pünktlich eine Stunde vor der Pressekonferenz der Anwohner_innen wurde das Absperrgitter von den Gehwegen entfernt. Dies bedeutet, dass nun der Gehweg ganz normal passiert werden kann. Allerdings ist vor dem Haus noch immer ein Bereich abgesperrt, so dass der Zaun schnellst möglich wieder zu gezogen werden kann. Weiterlesen

Tag 16 – Briefe aus der belagerten Rigaer94

Heute Morgen gab es Besuch, von den ersten potenziellen Mieter_Innen die in unsere Kad(t)erschmieden einziehen wollen.

Der Einsatzleiter Pohl führte diese, durch die auseinandergenommenen Räumlichkeiten. Es wurde versucht den Menschen zu erklären, um was für ein Haus es sich bei unserem Wohnprojekt handelt. Das ein Sozialeszentrum geräumt wurde, in dass sie jetzt einziehen sollen. Weiterlesen

Tag 15 – Briefe aus der belagerten Rigaer94

Unser Tag hat mit der Meldung über Marcel G. Festnahme begonnen. Wir amüsieren uns über den Erfolg der SOKO “LinX”, die es mit ihrer ersten und bisher einzigen Festnahme geschafft hat, genau den Menschen einzubuchten, von dem sich die R94 öffentlich distanziert hat. Marcel G. hat als Informant mit den Cops und dem Verfassungsschutz zusammengearbeitet und ist sonst in der extremen Rechten unterwegs, u. a. bei “Pogida”. Henkel hat sich heute morgen überschwänglich gefreut und seitdem auch nichts mehr dazu gesagt. Wir sind gespannt, ob und was als Nächstes von ihm kommt und ob er uns seinen nächsten Kommentar per Lautsprecherwagen in der Rigaerstrasse zukommen lässt.

Ansonsten gehen die Bauarbeiten in ziemlich rasantem Tempo weiter. Der Durchbruch von der Kadterschmiede in den Flur ist fertig, die ersten Rohre sind verlegt und die Trockenarbeiten soweit fertiggestellt. Wir können nach wie vor nicht einschätzen, wie lange die Bauarbeiten noch dauern, aber bisher sieht es so aus, als würde ihnen daran liegen, so schnell wie möglich fertig zu werden.

Heute Abend haben die Securities erneut Gästen den Zugang zum Haus verweigert. Es sei “jetzt zu spät” für Gäste. Das die Securities jetzt auch unsere Erziehungsberechtigten sind, wussten wir noch nicht und wir haben auch nicht so richtig Lust, immer gleich nach dem Sandmännchen ins Bett zu gehen. Nach einer kurzen Diskussion hat er dann auch verstanden, dass wir das mit der Selbstverwaltung schon ernst meinen und selbst entscheiden, wer uns wann besucht.

Tag 9 – Briefe aus der belagerten Rigaer94

Auch am neunten Besatzungstag beginnt der Morgen mit lauten Bauarbeitern.Sie scheinen jedoch nicht weit zu kommen und verlassen schon bald das Gelände. Die Secus machten wieder leere Versprechen Gäste durchzuwinken und Bullen versuchen weiterhin alle reinkommenden Menschen zu kontrollieren.
Am Nachmittag stellen wir fest dass die CG-Gruppe den Abrisses der 71-73 begonnen hat – ohne Baugenehmigung. Das Eingerissene Gebäude war das bis dahin älteste im Kiez. Viele Menschen dokumentierten diesen lange geplanten Eingriff in das Kiezbild. Weiterlesen