Review: ENRAGED MINORITY – Antitude

em_antitudeDie aus dem Badischen kommende Combo ENRAGED MINORITY, dürfte dem einen oder anderen schon bekannt sein. Mit „Antitude“ legen die Freiburger ihren zweiten Longplayer hin. Die PLatte kommt mit druckvollem Streetpunk daher, geschmückt mit feinsten Hardcore, Ska und Oi! einflüssen.

Die Platte singt von Abwehr und Abgrenzung als positive Dimension des Lebens. Mit antifaschistischen Kräften zieht ENRAGED MINORITY mit lautem “Stay rude, Stay rebel!”-Rufen durch die Straßen und kämpfen für Emanzipation, Freiheit und Klassensolidarität, Verbundenheit und die Möglichkeit, alltägliche Lebenserfahrungen zu reflektieren und idealisierte Konzepte zu erstellen. Weiterlesen

Review: The Offenders – Lucky enough to live

Offenders-The-lucky-enough-to-live-PRE-ORDERDie vier Jungs aus ihrer Wahlheimat Berlin schaffen es, mit Gitarre, Schlagzeug, Bass und Hammond-Orgel einen Sound zu präsentieren, der sich sowohl nach Jamaika-Reggae als auch nach nach dreckigem Streetpunk anhören kann und dazu stets tanzbar bleibt.

The Offenders bieten Tanzmusik auf gewohnt hohem Niveau. 2-Tone Ska, Mod Punk, alles schön vermischt und trotzdem harmonisch und Hand in Hand gehend. Bei der heraus stechenden Hammond-Orgel werden die Tasten zum Glühen gebracht und Gitarre, Bass und Schlagzeug fühlen sich mit den Tasteninstrumenten nach wie vor deutlich wohler als in Gegenwart von Blasinstrumenten, weshalb auf sie kommplett verzichtet wird. Weiterlesen

Review: The Detonators – My World

The-Detonators-My-WorldThe Detonators Träumen auf ihrem Debütalbum „My World“ von der unbegrenzten Freiheit und der Möglichkeit, davon zu segeln, blicken melancholisch in die Ferne und auf den Horizont, in die unendliche Weite und rufen mit rauer Stimme “This is my world” in den Wind, der ihnen kräftig entgegen bläst, the Detonators sehnen sich nach einer besseren Welt, ohne Krieg, Schmerzen und dem täglichen Kampf ums Überleben. Wohl wissend, dass sich trotzdem wenig bis gar nichts ändern wird. Weiterlesen

Review: The Beatdown – Walkin‘ proud

1aff0_the_beatdown_-_walkin_proudAuf ihrem dem 2. Album kombiniert die Band aus Montreal gekonnt Heavy Rocksteady mit einer Prise 60s-Soul. Die dreckige Reggae-Variante aus der Tiefgarage reflektiert den rauen, ungeschliffenen Sound, der frisch und lebendig den 60′s-Garage-Punk und Freak-Beat in das Hier und Jetzt transportiert. Rau vor allem deshalb, weil die Platte überwiegend Live im Studio eingespielt wurde. Im Vergleich zu anderen, oftmals glatt gebügelten Platten aus dieser Richtung, schaffen es THE BEATDOWN auf diese Weise eine gesunde Portion Rotz in ihre Stücke zu legen. So behält dieses Album viele Ecken und Kanten und bleibt unpoliert, und dadurch sehr energiegeladen. Weiterlesen