Tag 5. Briefe aus der belagerten Rigaer94

Heute war der erste ruhige Morgen, an dem wir nicht von Flexgeräuschen oder Baulärm geweckt wurden. Doch wir wurden schon bald von in den Treppenhäusern herumlungernden, gaffenden Secus unangenehm an die Geschehnisse erinnert.

Danach stieg der Druck auf uns nur weiter. Zuerst wurden wir im freien Zugang zum Haus eingeschränkt, vielen Gästen wurde der Zutritt gänzlich untersagt, einige konnten nach Personalienfestellung und -dokumentation eintreten. Einer neunjährigen, die ihre Freundin im Vorderhaus besuchen wollte, wurde der Zutritt erst nach einer ausführlichen Taschenkontrolle gestattet.

Wir haben versucht, so viele Gäste wie möglich ohne Kontrolle über das Gitter zu bringen. Dabei wurden Leute wiederholt körperlich am Zutritt zu unserem Haus gehindert. Weil den Cops durch fehlende rechtliche Grundlagen die Argumente ausgegangen sind, wurden sie schließlich so gewaltätig, dass einer sogar mit seiner Hand an der Waffe gedroht hat die Eskalation auf die nächste Ebene zu treiben. Danach wechselte er seine Dienstnummer.

Der Tag verlief weiter in dieser Stimmung. Leute haben immer wieder die Vorgänge dokumentiert, was einem Hundertschaftsführer Abends schließlich als Grund diente, einen Gewaltexzess zu starten. Dabei stürzten sich mehrere Beamte auf einen Familienvater aus dem Vorderhaus und schlugen ihn vor den Augen der Frau und Kinder zusammen und schleiften ihn davon. Auch die Mutter wurde bei dem Angriff an der Hand verletzt. Es handelt sich um die Familie, bei denen im Januar das SEK die Kinder mit gezogenen Waffen bedroht hat. Die Hausgemeinschaft konnte sich glücklicherweise danach umgehend um die Kinder kümmern.

Die Eskalation führte schließlich dazu, dass die Bullen einen noch größeren Bereich, nämlich die gesamte Rigaer Straße zwischen Liebigstraße und Zellestraße absperrten, da die Zahl der anwesenden Solidarischen immer mehr anwuchs. Die Cops wurden immer beunruhigter, was in mindestens 2 Festnahmen am Dorfplatz endete. Es waren zu diesem Zeitpunkt mehrere Hundertschaften im Bereich gebunden.
Als unser Anwalt eintraf, teilten ihm die Cops mit, dass wir natürlich Gäste empfangen dürfen und sie würden nur ihre normalen Gefahrengebietkontrollen durchführen.

Ihre Aktionen zeigen eindeutig, wie sie versuchen, uns fertig zu machen und die Situation eskalieren zu lassen, damit sie eine komplette Räumung des Hauses legitimieren können. Aber wir werden nicht auf ihre faulen Tricks hereinfallen!

Ihre Eskalation mag in unseren Treppenhäusern stattfinden aber mit eurer Hilfe ist unsere Eskalation auf ihren Straßen!

Eure Flammen der Solidarität erwärmen unsere Herzen!

Eure Rigaer94

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s