1500 Menschen auf Antira-Demo in Schneeberg

Über 1500 Teilnehmende versammelten sich am 16.11.2013 in Schneeberg auf der Demonstration “Refugees welcome! Gegen den rassistischen Mob in Schneeberg und überall”. Die Demonstration solidarisierte sich mit den Asylsuchenden vor Ort, protestierte lautstark gegen den NPD-Fackelmarsch und übte scharfe Kritik an der derzeitigen Asylpolitik in Sachsen und Deutschland. Die Demonstration war eine Initiative sächsischer Antifa- und Antiragruppen, die Teilnehmenden kamen u.a. aus Sachsen, Thüringen, Brandenburg, Berlin und Mecklenburg Vorpommern. Lea Hoppe, eine Sprecherin des Demo-Bündnisses, wertet die Demonstration als Erfolg: “Uns ist es innerhalb kurzer Zeit gelungen, zahlreiche Menschen für unser Anliegen in und nach Schneeberg zu mobilisieren. Das ist ein großer Erfolg. Wir konnten ein deutliches Zeichen gegen den rassistischen Fackelmarsch setzen.”

Dieser hat offenbar seinen Zenit vorerst überschritten. Lea Hoppe weiter: “Die Zahl der Teilnehmenden am Fackelmarsch ist gesunken. Das ist auf jeden Fall ein Ergebnis der entschiedenen und konsequenten Gegenmobilisierung durch Antifa- und Antiragruppen, sowie zivilgesellschaftlicher Initiativen. Es macht eins deutlich: Rassismus bekämpft man nicht in dem man rassistischen Forderungen nachkommt oder indem man rassistische Hetze beschweigt, sondern in dem man klar Position bezieht und Rassismus unmissverständlich widerspricht.“

Die Demonstration wurde von einem massiven Polizeiaufgebot begleitet. Die Polizei bildete einen Wanderkessel und schränkte so die Rechte der Demonstrierenden unzulässig ein. Am Markt kam es zu Provokationen von Polizeibeamten, sie entwendeten Kundgebungsmittel und attackierten grundlos Demonstrierende.

Dazu erklärt die Sprecherin des Bündnisses: “Wir stellen fest: Wenn hunderte Leute, darunter zahlreiche polizeibekannte Nazis, mit Fackeln durch Schneeberg ziehen, ist das offenbar unbedenklich. Wenn Journalisten durch die Lichtelläufer angegriffen werden, ist von der Polizei nichts zu sehen. Antirassistische und antifaschistische Proteste hingegen, werden mit einem völlig unverhältnismäßigen Polizeiaufgebot überzogen und kriminalisiert. Die Polizei agiert damit ganz im Sinne der Rassisten und Rassistinnen.”

Für das Demonstrationsbündnis ist die heutige Demonstration nicht das Ende der Aktivitäten. Lea Hoppe: “Wenn es nach uns geht, dann war das unsere letzte Demonstration in dieser Form. Wir werden die Situation in Schneeberg genau beobachten. Sollte es erneut zu rassistischen Mobilsierungen kommen, werden wir reagieren. Wenn wir, um den Rassismus wirksam entgegen zu treten, zum Beispiel einen Weihnachtsmarkt zur politischen Bühne erklären müssen, dann ist das eben so.”

http://refugeeswelcome.blogsport.eu/

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s