Zum 8. Jahrestag der Villa Rosa Besetzung

Schuttliebe

Auf einem großen Haufen Schutt
Steht ein Haus
Kahl die Wände
Müde knarren die Treppen
Die Dielen stöhnen
Es ist alt
Wie das Herz das in einer Oma schlägt
Und dieses Herz schlägt auch noch
Ganz leise, kaum vernehmbar
Atmet es tief ein und aus
Ohne technische Maschinen
Die Mauersteine bröckeln
Fensterrahmen spielen mit dem Wind
Mensch hört Fussgetapfe
Stimmengeplapper
Aufhalendes Gelächter
Kerzen bringen Licht in das dunkle Innere
Zement wird gewärmt!
Das Herz bekommt etwas Liebe

Ein BesetzerInnen Gedicht, März 1990

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s