Interview mit Spoar

In einer neuen Serie wollen wir verschiedenen Kunst- und Kultur-schaffende aus Frankfurt (Oder) und Umgebung vorstellen, den Anfang macht Spoar ein Graffiti Maler aus Frankfurt (Oder).
hello-spoar

1. Hallo Spoar, die erste Frage ist woher kommt der Name Spoar und seit wann bist du aktiv?

Der Name stammt aus meinen Anfangszeiten. aus einem Track von “akte one” (Berliner Rrapper und Sprüher) und kommt (wie fast jeder Name) mehrmals in Deutschland vor. Mir bedeutet er sehr viel, da ich mich damit mit der Zeit mehr identifiziere als mit meinem bürgerlichen Namen, eine wörtliche Bedeutung hat er allerdings nicht.
spoare153 war mein zweiter (bisher letzter) Name und ich schreibe ihn seit 2005.
spinne
2. Kannst du dich noch daran erinnern wie alt du warst und was dir so durch den Kopf ging als du Streetart und/oder Graffiti wahrgenommen hast?
Ich war 14 als ich Graffiti zum ersten mal bewusst im Blackbook von „tose2“ sah. Damals war ich mehr an seinen Charactern interessiert, da ich damals auch schon gezeichnet habe. Mit 15 habe ich dann angefangen selber zu Sketchen.

3. Wer ist denn dein Lieblingskünstler? Wie schauts bei Künstlern allgemein aus, gibt es da Arbeiten oder Artists, die dich beeindrucken und inspirieren?
Mein Lieblingskünstler… ich liebe „dems 333“ aus Spanien und „tose2“ natürlich. Beeindruckt bin ich von vielen Bildern täglich aufs neue, das erfrischt mich. Inspirieren lasse ich mich gern auch von Graffiti fremden Dingen, Farben, Situationen, Kompositionen usw…

4. Woher bekommst du dein Feedback?
Feedback bekomme ich meist aus meinem Freudeskreis und von Außenstehenden. wobei ich darauf wenig gebe, weil sich dort die Statements oft wiederholen (z.B. schöne Farben, kann ich nicht lesen, schön sauber u.a.) , angesprochen wird man an der Hall fast nur von Außenstehenden.

monster

5. Wie siehst du die Szene in Frankfurt (Oder), wie zukunftsträchtig ist sie. Was hältst du im allgemeinen von Frankfurt (Oder)?
Ich denke, dass die Szene von Generation zu Generation zunehmend aggressiver wird und persönliche Konflikte im Vordergrund stehen, dadurch werden Sachen wie Style in den Hintergrund gestellt, wie man es zur zeit in Berlin beobachten kann. Da mich außer Graffiti wenige Aspekte an einer Stadt interessieren, kann ich nicht viel zu Frankfurt (Oder) im allgemeinen sagen.

6. Wie beurteilst du das Zitat “das bisschen Kultur was wir in Frankfurt (Oder) haben, entweder wirst du Nazi oder du malst Graffiti’s”
Ich halte das für nicht ganz zutreffend, da Nazi werden bzw. sein, von einem Mangel an Intelligenz und Fähigkeiten im allgemeinen zeugt im Gegensatz zu Graffiti.
Ich denke wenn man will kann man in Frankfurt (Oder) auch vielen anderen Aktivitäten nachgehen, das machen einige Bekannte und Freunde auch. „troap“ rappt, „spate72“ skatet, „stear43“ geht pumpen, „tiar“ …weiß nich was der so treibt und „spoare“ malt eigentlich nur.

Gruß an die genannten und „spoe“, „sick“, „sawe“

Peace

greec

Advertisements

Ein Gedanke zu “Interview mit Spoar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s