Polonia Bydgoszcz – Aluminium Konin 11.05.02

FC Stavo Artikel Brno – Slezsky Opava
Zawisza Bydgoszcz – KKS Kalisz
Polonia Bydgoszcz – Aluminium Konin

Mestsky Fotbalovy Stadion 1.Liga CZ 10.05.02
3.Liga Polen 11.05.02
3.Liga Polen 11.05.02

Am letzten Spieltag der ersten Tschechischen Liga wollten wir eben jener noch mal einen Besuch abstatten. Freitag früh ging es via Dresden und Prag nach Brno, wo man angekommen schnell in die nächste Tram sprang die einen bis vors neue Stadion fuhr. Der Ground fasst etwa 15.000 Fans, hat eine überdachte Haupttribüne sowie eine offene Gegengerade die der Schriftzug „Brno“ ziert. Hinter den Toren gibt es einen Stehplatzgästekäfig und etwa 25-30 Traversen für die Heimfans. Obwohl das Stadion neu ist, verstehe ich nicht warum man eine Laufbahn mitgebaut hat, auf der Schotter liegt sodass man darauf keinen Sport betreiben kann. Insgesamt halt ein Stadion welches wohl doch recht schnell zusammengebaut wurde. Fanmässig lief auf Heimseite eigentlich nichts erwähnenswertes, während die etwa 35 Gäste unter den knapp 2.000 Zuschauern mit einer Zettelchoreo glänzten, und diesen Glanz noch mehr aufpolierten als sie die Zettel rollten und sich gegenseitig damit verdroschen. War schon witzig als sie immer wieder aufeinander zugerannt sind und die Schläge im ganzen Stadion zu hören waren. Nebenbei wurde noch etwas supportet und sich selbst gefeiert. Das müssen sie dann nächste Saison allerdings in Liga 2. machen.

Nach dem Spiel hatten wir noch massig Zeit bis es weiter ging, und so asselte man noch in der recht netten Stadt ab. (empfehlenswert ist die Burg Spielberk, die in einem Heft der Abrafaxe eine wichtige Rolle spielt. Sollte man wissen!) Schlafenderweise ging es dann kurz vor Mitternacht zu zweit im 8 Personenabteil gen Wroclaw, umsteigen nach Poznan und schon waren wir in Bydgoszcz. Dort fand bereits um 12Uhr das 3.Ligamatch zwischen Zawisza und Kalisz statt. Doch als wir so etwa eine Stunde vor Anpfiff im Ground waren deutete aber auch nichts auf ein Spiel hin. Das Stadion ist voll versitzplatzt und besteht zum Grossteil aus blauen Sitzschalen, deren dunkelblaue Ausführung „Zawisza“ auf die Gegengerade schreibt. Überdacht sitzen können nur die Journalisten und ein paar Leute die sich im Gefolge eben jener aufhalten, denn eine richtige Überdachung gab es außer im VIP und Pressebereich nicht. Das Stadion verfügt zudem über eine Laufbahn. Insgesamt waren es dann doch stolze 65!!! Leute die sich dieses Kleinod polnischer Fußballkunst nicht entgehen lassen wollten. Bei sommerlichen Temperaturen fing sich Kalisz ein Ding nach dem anderen und wurden mit 7:2 (+-1)nach Hause geschickt. Support gab es natürlich nicht, und würde man die Zuschauer abziehen die mit irgendeinem Spieler verwandt oder verschwägert sind, ach lassen wir das.

Über McDonalds ging es dann zu Fuß in Richtung Polonia Stadion welches uns mit einer neuen Tribüne begrüßte. Diese bietet Platz für etwa 1.000 zahlende (heute waren es 5 Zloty) Fans, und hat ein gewölbtes Dach welches aus mehr oder minder lichtdurchlässigem, blauen Kunststoff besteht. Sah schon nett aus, vor allem wenn man bedenkt dass der Rest des Stadions aus alten Holzbänken in den Farben Rot-Weiss-Blau besteht. Anno 1857 natürlich. Doch man strebt wohl keine höheren Ziele an, die bedingen dass das Stadion Tip-Top saniert wird, vielmehr ist es für die zahlreich erscheinenden Fans beim Speedway gedacht wo man keine schlechte Figur abgibt. Übrigens hat die Tribüne beim Funktionalitätstest auch gleich versagt, denn beim auftretenden Platzregen wurden auch die letzten Reihen nass. Testurteil: mangelhaft. So um die 400 Zuschauer ließen sich dann doch im Stadion blicken, davon etwa 40 Koniner im Gästeblock (3 Transpis und ab und an Stimmung) und etwa 50-60 Gästefans (Opas) auf der Tribüne. Da Konin mit Lech befreundet ist war auch einer mit nem Posenschal da, doch wurde ihm dieser von der örtlichen Juniorhooltruppe (etwa 10 Leute) abgezogen. Lautstarkes protestieren der Rentnerfraktion brachte zwar den Rückzug der „Hools“ doch blieb der Schal in ihrem Besitz. Ab und an versuchten auch ein paar von denen in den Gästesektor zu kommen, doch wurden sie immer schon recht früh von der Polizei gesehen und dorthin geschickt wo sie herkamen. Supporttechnisch brachten sie auch nichts, und nach dem Spiel rannte man mal kurz in Richtung Gästeblock an, blieb allerdings nach 10 Metern wieder stehen und machte kehrt. Nun schmissen sie noch ein paar Steine auf die leeren Holzsitze. Naja, wenns Spaß macht. Auf jeden Fall ging es nun zurück in die Innenstadt, wo man noch ein paar von den Steineschmeissern sah, natürlich noch mit Steinen in der Hand. Ob er den allerdings irgendwann mal geworfen hat wird für immer sein Geheimnis bleiben.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s